Skateboarding

Skateboarding

Schuld waren die Gezeiten des Pazifiks. Wenn Ebbe war, gab es keine Wellen und so haben in den 50er/60 er Jahren verzweifelte Surfer Rollen unter Bretter geschraubt und begannen die Straßen Kaliforniens rauf und runter zu skaten. Daraus entwickelte sich eine der populärsten Funsportarten, die den Interessen von Jugendlichen weltweit entgegenkam: Ein Sportgerät zu haben, das man unter den Arm klemmen und auf dem man ohne feste Übungszeiten und Vereinszugehörigkeit unerlässlich und überall üben kann. Beliebt sind öffentliche Plätze, Treppenstufen, Geländer, Straßen, aber auch Skateparks, wenn sie mit den richtigen Elementen, Rampen etc. ausgestattet sind.

Mädchen schauen allerdings häufig mit Skepsis auf das Treiben ihrer männlichen Peer-Group: Ist es clever Tricks zu üben bei denen man sich regelmäßig das Schienenbein blutig schlägt, fragt sich die eine oder andere. Selber ausprobieren, sagen wir, und bieten neben gemischten Workshops Skateboarding für Mädchen unter weiblicher Anleitung an.

Ein interessantes Projekt, welches mögliche Ursachen dafür aufzeigt, dass und Mädchen seltener zum Skateboard greifen und einen Sexismus in der Skateszene kritisiert, ist auf der Seite "Women and the Skateboard Business" zu finden.