Emo

Emotional Hardcore aus den 1990ern hängt in der musikalischen Entstehung zusammen mit Hardcore-Punk, Grunge und Indie-Rock. In ihren politischen Inhalten knüpft die Szene an D-I-Y, Straight Edge (Ablehnung von Tabak, Alkohol u. a. Drogen, häufigem Partnerwechsel) und Veganismus an. Ab 2000 wurde eine szenetypische Mode erkennbar, die Bezug auf Stilelemente von Punk, New Wave und Gothic nahm. Die Farbe Pink gesellte sich zu schwarz und der Seitenscheitel im toupierten Haar, der ein Auge bedeckt, war das Erkennungsmerkmal für die „Außenwelt“. Da die Jungs der Szene ein androgynes Erscheinungsbild mit weiblichen Elementen nicht fürchten, erleben Emos immer wieder unglaubliche Anfeindungen v.a. aus den durch Machismo geprägten Ecken der Jugendkulturen. Genug Stoff zur Diskussion.

Für Emo könnt Ihr folgende Praxis-Workshops wählen:

Grafik-Design

z.B. mit Logo-Entwurf am Computer

Button-WS

mit grafischer Gestaltung und Fertigung