Das Projekt

IN_Cultures - ein Projekt zur jugendkulturellen Inklusion von jungen Menschen (mit und ohne Handicap)

Wie gestalte ich inklusive Angebote für die offene Jugendarbeit? Wie kann man jugendkulturelles Lernen an die Bedürfnisse von jungen Menschen mit Handicap anpassen? Das sind wichtige Fragen, denen man sich widmen muss, um die Idee einer inklusiven Gesellschaft zu verwirklichen. Während die Debatte zur schulischen Inklusion einen breiten Raum in der öffentlichen Diskussion einnimmt, wird der Freizeitbereich kaum in den Blick genommen. Für das Leben von Jugendlichen spielt jedoch nicht nur die Schule, sondern ebenso die Freizeit eine wichtige Rolle und es existiert unzweifelhaft eine enge Wechselwirkung zwischen schulischen und außerschulischen Prozessen. Gelingt die Inklusion außerhalb der Schule, so hat dies eine stabilisierende Wirkung auf den gesamten Inklusionsprozess.

In jugendkulturellen Aktivitäten wie Djing, Radioproduktion, Rap, Breakdance oder Parcour lernen junge Menschen Spaß an ihrem eigenen Können, stärken ihr Selbstbewusstsein und werden in ihren bestehenden Interessen befördert. In gemischten Gruppen lernen sie ein soziales Miteinander. Über Jugendkulturen können Kinder und Jugendliche neue Rollen im Sozialraum einnehmen und aktiv am sozialen Leben teilhaben. Dabei gilt es körperliche, mentale und soziale Barrieren, die den Zugang zu Jugendfreizeitangeboten erschweren, abzubauen und attraktive inklusive Jugendkulturangebote zu schaffen. In Zusammenarbeit mit den Berliner Bezirken Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg möchten wir hierzu ein zielgruppengerechtes Modell entwickeln und damit einen Beitrag im Rahmen der „Europäischen Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderung“ leisten.

Ziel

Das primäre Ziel von IN_Cultures ist es Angebote für und mit Jugendlichen mit Handicap zu entwickeln. Miteinander verbunden werden sollen die Erfahrung einer Selbstwirksamkeit mit der Stärkung eines respektvollen und offenen Umgangs in gemischten Gruppen, Anerkennung von Verschiedenheit, sowie praktisches Lernen. 

Zielgruppe

Das Projekt richtet sich an Menschen im Alter zwischen 14 - 27 Jahren mit und ohne Handicap. „Handicap“ meint in diesem Zusammenhang die Konfrontation mit einer benachteiligenden Lebenssituationen, eine eingeschränkte Möglichkeit zur gesellschaftlichen Teilhabe aufgrund körperlicher, psychischer und/oder sozialer Beeinträchtigungen. 

Projektlaufzeit

April 2014 – März 2017

 

Förderer

gefördert durch die Aktion Mensch